Die letzten 18 Monate haben vieles verändert: Sie haben neue ​Technologien gefördert, Innovationen vorangetrieben und in fast allen Lebensbereichen Entwicklungen beschleunigt. Gleichzeitig wurde ​unser Verhalten sowie unsere Denkweisen auf den Kopf gestellt – und vor allem unsere Arbeitsweisen umgekrempelt.

Wir blicken zurück auf einsame Kaffeepausen, virtuelle Winterfeste und lässige Jogger-Partys, aber auch auf einen nie dagewesenen Teamzusammenhalt, großes gegenseitiges Vertrauen, viel kreative Problemlösung und vor allem ein Maximum an Flexibilität.

Nun ist die Homeoffice-Pflicht seit dem 1. Juli wieder aufgehoben und eine Rückkehr in die Büros theoretisch möglich. Doch ist dies überhaupt ein Ansatz, den wir verfolgen? Haben die letzten Monate nicht bewiesen, dass es auch anders geht? Und ist es nicht schon immer ein Teil unserer DNA, die gängigen Pfade zu verlassen und vorausschauender zu denken? To make a long story short: Nein, ja und ja. Und jetzt ausführlich:

Wie soll es nach Covid-19 weitergehen?

Ganz im Sinne unserer Vision wollen wir schon heute ​individuelle und innovative Lösungen für die Arbeitswelt von morgen kreieren – in erster Linie für unsere Kund:innen, aber natürlich auch für uns selbst. Die Erfahrungen der letzten Monate sprechen dabei eine eindeutige Sprache, was durch eine interne Umfrage unter allen CAMAOs nochmal bestätigt wurde: Der große Wunsch geht weg vom „entweder/oder“, hin zum „wannwiewo auch immer“. Und dem wollen wir entsprechen. Deshalb heißt es ab sofort:

Präsenzpflicht und Kernarbeitszeit ade!

Wir schaffen eine Arbeitswelt, in welcher Ort und Zeit unseres Schaffens facettenreich, individuell, smart und schlicht zweitrangig ist. Für mehr Flexibilität und Zeitsouveränität – und damit auch für ein besseres Zusammenwirken von Menschen, Marken und Maschinen!

Ist das jetzt ein Meilenstein? Nein, denn die Erfahrung zeigt, dass wir es längst anders leben, dass jede:r zu unterschiedlichen Tageszeiten unterschiedlich produktiv ist und dass wir uns im Sinne der Kundenorientierung und individuellen Teamerfordernisse ohnehin selbstständig organisieren. Das Bild hat sich selbst gezeichnet und bekommt jetzt einfach einen schönen Rahmen, that’s it.

Turning Büros into Begegnungsstätten

Obwohl die #crewlove auch virtuell ganz wunderbar funktioniert, ist es natürlich kein Geheimnis, dass wir jede:n CAMAO irgendwann mal wieder ganz in echt sehen möchten. Deshalb sorgen wir dafür, dass für jede:n immer ein passender Arbeitsplatz bei uns bereitsteht. Plug & Work quasi, ganz flexibel. Einfach online den entsprechenden Platz buchen, Laptop einpacken, ab geht’s.

Im Zuge dessen verabschieden wir uns auch vom Begriff des „Büros“, der einfach antiquiert und viel zu eingeschränkt klingt. Stattdessen schaffen wir offene Begegnungsstätten, um den Austausch zwischen allen CAMAOs zu fördern, insbesondere stadtübergreifend. Wir wollen allen die Möglichkeit geben, auch mal von einer anderen Stadt aus zu arbeiten, denn ein „Tapetenwechsel“ fördert nachweislich die Kreativität.Besonders in so inspirierenden Städten wie Berlin, Düsseldorf, Darmstadt, Leipzig – kurze Atempause – Heilbronn, München, Innsbruck oder Plovdiv.

„Die maximale Flexibilität ist für mich die größte mögliche Wertschätzung & 
somit ein Vertrauensbeweis in mich und meine Arbeit."
Tolles Feedback eines CAMAOs in unserer internen Umfrage vom Juni 2021

Auf den Punkt gebracht: CAMAO erfindet sich neu – mal wieder

Ob zuhause, in den heiligen CAMAO-Hallen oder irgendwo am Strand, ob Nachteule oder Earlybird – wir arbeiten so, wie wir am produktivsten sind und wie es für jede:n einzelne:n CAMAO und unsere Kund:innen am meisten Sinn macht. (Hört ihr eigentlich auch die ganze Zeit heroische Musik in eurem inneren Ohr, während ihr das lest?)

Unsere Büros verwandeln wir in inspirierende Begegnungsstätten, die kollaboratives Arbeiten ermöglichen und fördern – natürlich mit großer Achtsamkeit unter Einhaltung der erforderlichen Hygienemaßnahmen.

So bleibt nur noch zu sagen: Liebe CAMAOs, willkommen zurück – oder eben auch nicht, ganz wie ihr wollt …

Apropos „wollen“: Du denkst dir nun „Mein lieber Scholli, so will ich auch arbeiten“? Dann klick dich am besten sofort in unsere Jobs. Bei aktuell über 50 (!) offenen Stellen ist bestimmt auch was Passendes für dich dabei – wir freuen uns auf deine Bewerbung! 😊